Akupressurmatten – DAS Hilfsmittel gegen Rückenschmerzen

Artikel-Akupressur-Das-Heilmittel-gegen-Rueckenschmerzen

Eigentlich müsste jeder von Euch mittlerweile etwas von Akupressurmatten gehört haben, nicht nur weil Rückenschmerzen zu den Volkskrankheiten gehören und zwei von drei Menschen in Deutschland schonmal etwas mit Rückenschmerzen zu tun hatten, sondern auch weil sie eine super Alternative zur herkömmlichen Massage sind.

Trotzdem möchte ich für alle, die noch nichts von den Wundermatten gehört haben, erklären was es damit auf sich hat und wie man sie richtig anwendet.

Wozu dient eine Akupressurmatte?

Akupressurmatte-Spitzen Akupressurmatten berufen sich auf alte Grundsätze und helfen dabei Verspannungen zu mindern, Stress abzubauen und besser zu schlafen. Die Akupressurmatten haben Spitzen, die sich mit einem Fakirbrett vergleichen lassen und die gleiche Wirkung haben. Aber keine Sorge, es klingt schlimmer als es ist 🙂 Diese Methoden werden schon seit Hunderden von Jahren von Yogameistern genutzt und angewandt. Das Fakirbrett besteht aus einem Holzbrett mit einer Vielzahl von Nägeln. Akupressurmatte bestehen in der Regel aus spitzeren Noppen aus Hartplastik.

Wie wird eine Akupressurmatte angewendet?

Das Schöne an der Akupressurmatte ist, dass Du die Behandlung Deiner Rückenschmerzen ganz einfach von zu Hause aus durchführen kannst. Und nicht nur das: Wie oben schon erwähnt, hilft die Akupressurmatte dabei Schlafstörungen, Migräne, Unruhen und Stress zu reduzieren oder ganz abzubauen. Dies geschieht durch den Massage- und Entspannungseffekt, der durch die Noppen ausgelöst wird und die Durchblutung in Deinem Körper fördert. Dadurch können Verspannungen sowohl physischer als auch psychischer Herkunft gelöst werden.
Die Noppen sind so angelegt, das sie bestimmte Akupressurpunkte und Energiebahnen in deinem Körper anregen.

Zur Anwendung legst Du dich zwischen 15 und 30 Minuten mit nackten Oberkörper auf die Matte. Wenn es für Dich am Anfang noch etwas unangenehm ist, kannst Du auch noch was dazwischen legen oder ein dünnes T-Shirt anlassen. Es ist wichtig, dass Du Dich von Anfang an wohl dabei fühlst und Du Dich gerne auf die Akupressurmatte legst. Allerdings sei an dieser Stelle auch gesagt, dass es auf jeden Fall mehr Sinn macht, sich direkt mit der Haut auf die Matte zu legen. Anfangs piekst es schon etwas und wenn man sich das erste Mal darauf legt, ist es ein seltsames Gefühl. Aber bereits nach ein paar Minuten merkt man nur noch einen angenehmen Druck.

Akupressurmatter-ausgerollt-mit-Kissen

Maximale Entspannung

Die Entspannung maximieren kannst Du dabei wenn Du Dich nicht einfach nur auf die Matte legst, sondern Dir diese 15 bis 30 Minuten wirklich die Zeit nimmst und Dich ganz Deiner Entspannung widmest. Lege Dich dazu bequem auf die Matte, schließe die Augen und konzentriere Dich auf Dein Atmen. Versuche dabei alles andere aus Deinem Kopf zu verbannen und atme langsam ein und wieder aus. Gönne Dir diese Zeit am Tag vielleicht ein bis zwei Mal in der Woche (wenn Du es öfter schaffst, ist das natürlich umso besser) und entspanne sowohl Deinen Rücken als auch Deinen Kopf.

Falls Du noch Probleme mit dem richtigen Atmen hast, habe ich hier bereits einen Artikel über Atemübungen für Anfänger geschrieben.

Der Akupressur Quickie

Wenn Du nicht soviel Zeit hast, kannst Du Dich auch nur 10 Minuten auf die Matte Stellen oder mit den Händen darauf Stützen. Denn sowohl Hände als auch Füße spiegeln die Energiebahnen und Akupressurpunkte des gesamten Körpers wieder und so kann es Dir schon helfen wenn Du nur diese Bereiche Deines Körpers „behandelst“.

Fussmassage-auf-Akupressurmatte

Die Akupressurmatte Jimuta von #DoYourFitness, die ich hier auf den Bildern auch verwendet habe, ist in vielen verschiedenen Farben erhältlich und eignet sich hervorragend zum Entspannen zu Hause!

>> Zum Shop für Akupressurmatten <<

Akupressurmatten - Das Hilfsmittel gegen Rückenschmerzen

Artikel Stichwörter :
Ann-Christin

Hallo ihr Lieben, ich bin Ann-Christin, eure #DoYourSports Yogini. Ich beschäftige mich seit langem mit den verschiedensten Yogatechniken und bin auf dem Weg zur Yogalehrerin. Vorher habe ich jahrelang Kunstturnen betrieben und auch sonst probiere ich die verschiedensten Sportarten aus. Daher Freue ich mich hier meine Erfahrungen in Sachen Yoga, Fitness und Ernährung mit euch zu teilen.

Verwandte Artikel

3 Discussion to this post

  1. Gerd sagt:

    Hallo Ann-Christin,

    danke für diesen Artikel! Mir hat die Akkupressurmatte auch schon geholfen. Wirklich ein tolles Werkzeug.

    HERZliche Grüße,
    Gerd

    • Ann-Christin sagt:

      Hallo Gerd,

      das freut mich wirklich zu hören! Ja mir hat es auch schon bei Beschwerden im Rücken- und Nackenbereich geholfen!
      Viel Erfolg weiterhin bei der Bekämpfung Deiner Rückenprobleme!

      Liebe Grüße,

      Ann-Christin

      • Gerd sagt:

        Vielen Dank liebe Ann-Christin. Momentan habe ich selbst keine Rückenschmerzen mehr, weil ich auf die wichtigen Punkte achte. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.