Aus dem Leben: Meine erste Yogastunde

Erste Yogastunde

Wie ich zum Yogafan wurde

Jahrelang habe ich es immer wieder gehört; Yoga tut gut, Yoga ist gut, Yoga befreit Körper und Seele, und so weiter und so weiter. Jahrzehntelang (weit über 3 um ehrlich zu sein) habe ich alle guten Ratschläge ignoriert und es immer wieder geschafft, mich erfolgreich um den Besuch einer Yogastunde zu drücken. Aber dann kam Ulli. Ihr kennt Ihn, er arbeitet bei DoYourYoga, er hat so lange auf mich alte Coachpotato eingeredet, dass ich schließlich ja gesagt habe, um meine Ruhe zu haben. Er ließ nicht locker und ich hatte, ob ich wollte oder nicht, eine Probestunde im Yogastudio. Und jetzt hat er mich gebeten, mal von meinen Yoga-Erlebnissen hier zu schreiben. Mach ich doch gerne.

Yoga – Nix mit Esoterik

Innerlich war mir klar; Yoga machst du einmal und dann nie wieder. Das ist doch was für Esoterik und Veggiefreaks, und daher ganz bestimmt nichts für mich. Mit genau dieser Einstellung ging ich in die erste Stunde. Und siehe da, ich war erstaunt wie „normal“ doch alles ablief. Keine Räucherstäbchen, keine indische Klänge aus der Hifi – Anlage, und eine total coole Yogalehrerin mit einem klasse Sportoutfit. Nach Aufwärmübungen, die mir schon einiges an sportlichem Geschick abverlangten, ging es munter weiter mit knochenbrecherischen Verrenkungen. Getarnt hinter so possierlichen Namen, wie herabschauender Hund, Babycobra, Engel oder Pfau, um nur einige zu nennen. Im Laufe der Yogastunde lernte ich Muskeln kennen, von denen ich bis dahin nichts geahnt habe.

Yoga – Ein echter Stresskiller

Ich habe geschwitzt, und mir tat alles weh. aber dennoch, und das war das Erstaunliche, ich fühlte mich großartig. Super entspannt und relaxt wie schon lange nicht mehr. Noch während der Meditation beschloss ich, dass dies nicht meine einzige Yogastunde sein sollte. Schon wenige Tage später stand ich wieder im Studio. Und es tat gar nicht mehr so weh, und ich fühlte mich wieder großartig. Der Anfang war gemacht, Yoga ist mein Sport geworden. Mittlerweile versuche ich mindestens 2x die Woche ins Studio zu kommen, vor allem wenn der Alltag mal wieder jede Menge Stress und Ärger bereithält. Was Besseres zum Abschalten gibt es für mich nicht mehr. Seid Ihr auch noch so skeptisch, versucht es einfach mal.

Liebe Grüße
Birgit (immer noch Ullis Freundin)

DoYourSports
Verwandte Artikel

Diskussion über post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.