DoYourYoga Reihe – Teil 6: Vier Vorbeugen

DoYourYoga-Reihe-Teil-6-Vorbeugen

Im sechsten Teil der DoYourYoga Reihe stelle ich Dir vier verschiedene Vorbeugen vor. Vorbeugen sorgen dafür, dass Du mit Deinen Sinnen nach innen kehrst und Deinen Körper somit beruhigst.

Vorbeugen wirken heilend bei Magenbeschwerden, ebenso bei Menstruationsbeschwerden. Sie entspannen und öffnen die Schultern- und Nackenpartie. Zudem entspannen sie den Psoasmuskeln und Oberschenkelbeugemuskulatur und stärken die Beine. Auch wird die Rückseite der Beinmuskulatur und der untere Rücken gedehnt. Vorbeugen tun der Leber, der Galle und den Nieren gut. Sie beruhigen das gesamte Nervensystem und entspannen die Augenmuskulatur.
Die der Haltung innewohnende Verbeugung wirkt wie eine Geste der Demut und resultiert in der Möglichkeit, sich selbst nicht mehr so wichtig zu nehmen

Vier Vorbeugen

Sitzende Vorbeuge – Pashchimottanasana:

Setze Dich aufrecht und mit gestreckten Beinen auf Deine Matte und flexe die Füße. Mit der Einatmung richtest Du Dich nochmal ein Stück mehr auf und ziehst Deine Schultern von den Ohren weg. Mit der Ausatmung legst Du Dich nach vorne auf Deine Beine. Mit jeder Einatmung ziehst Du Deine Wirbelsäule in dieser liegenden Position noch mal in die Länge und mit jeder Ausatmung versuchst Du tiefer in die Dehnung zu gehen! Wichtig ist, dass die Beine gestreckt bleiben, gehe lieber weniger mit dem Oberkörper in die Dehnung bevor Du die Beine knickst!

Yogauebung-zum-Einschlafen-Paschimottanasana

Stehende Vorbeuge – uttanasana:

Nimm die Berghaltung ein: Schließe die Beine, stelle Dich aufrecht hin und nimm die Hände über Deinen Kopf. Bei der nächsten Ausatmung lässt Du Dich nach unten hängen. Lasse Deinen Kopf schwer und locker nach unten hängen und versuche wahlweise Deine Beine oder Fersen mit den Händen zu umschließen.

Yogauebung-zum-Einschlafen-Uttanasana

Vorbeuge in weiter Grätsche – prasarita padottanasana:

Für die Vorbeuge in weiter Grätsche stellst Du Dich mit so weit geöffneten Beinen wie Möglich auf Deine Matte. Deine Fußkanten richtest Du parallel zu den Mattenkanten aus. Mit der Einatmung streckst Du Deine Wirbelsäule in Richtung Himmel und mit der Ausatmung beugst Du Dich aus der Hüfte nach vorne und ziehst mit Deiner Kopfeskrone in Richtung Boden. Die Beine bleiben die ganze Zeit angespannt und Deine Wirbelsäule gerade. Dein Nacken und Dein Kopf tragen hierbei kein Gewicht und sind nicht angespannt. Das Steißbein und die Gesäßknochen ziehen in Richtung Himmel. Wenn Dein Kopf den Boden berührt, verkleinere den Schritt etwas.

Vorbeuge-in-weiter-Graetsche-Prasarita-Padottanasana

Knie-Kopf-Haltung – janu shirshasana:

Bei dieser Übung stehen Anstrengung und Loslassen im direkten Dialog zueinander.
Setze Dich mit geraden, geöffneten Beinen und gestrecktem Rücken auf Deine Matte. Winkle ein Bein an, so dass die Ferse Deinen anderen Oberschenkel berührt. Hebe nun die Arme über den Kopf und strecke Deine Wirbelsäule nochmal mehr in Richtung Himmel. Beuge Dich nun mit geradem Rücken nach vorne über Dein gestrecktes Bein. Bei dieser Übung hat der Rücken vorrang. Es ist nicht wichtig soweit wie möglich nach vorne zu kommen oder gar Deinen Fuß zu umarmen. Viel wichtiger ist, dass Dein Rücken gerade bleibt und Du eine für Dich angenehme Dehnung spürst.

Liegende Haltungen - upavistha konasana

So Ihr lieben, jetzt ab auf die Matte und viel Spaß bei den Vorbeugen!

Weitere Artikel aus dieser Reihe:

DoYourYoga Reihe Teil 1: Hüftöffner

DoYourYoga Reihe Teil 2: stehende Haltungen

DoYourYoga Reihe Teil 3: Stärung des Zentrums und der Balance

DoYourYoga Reihe Teil 4: Liegende Haltungen

DoYourYoga Reihe Teil 5: Drehungen / Twists

DoYourYoga Reihe Teil 7: Rückbeugen

Ann-Christin

Hallo ihr Lieben, ich bin Ann-Christin, eure #DoYourSports Yogini. Ich beschäftige mich seit langem mit den verschiedensten Yogatechniken und bin auf dem Weg zur Yogalehrerin. Vorher habe ich jahrelang Kunstturnen betrieben und auch sonst probiere ich die verschiedensten Sportarten aus. Daher Freue ich mich hier meine Erfahrungen in Sachen Yoga, Fitness und Ernährung mit euch zu teilen.

Verwandte Artikel

Diskussion über post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.