Sieben Gründe für ein Yogarad und vier tolle Übungen

Sieben Gründe für das Yogarad

Für den Bereich Yoga gibt es ja schon viele kleine Helferlein, die uns bei den Asanas helfen oder uns tiefer in die Dehnung bringen. Jetzt gibt es neben den Blöcken und Gurten eine Neuheit für uns Yogis: Das Yoga Rad!

Ich schätze mal jeder von uns hat seine Vorlieben in denen man aufblüht und spezielle Themenbereiche, die er weniger gerne hat. Bei mir sind es die Rückbeugen. Ich fühle mich oft instabil und möchte meiner Wirbelsäule auch nicht zuviel zumuten. Hier kann das Yoga Rad zum Beispiel perfekt helfen.

Aber bevor ich nun genauer ins Detail gehe, möchte ich Dir erst einmal vorstellen was das Yogarad überhaupt ist und welche Vorteile es für Dein Yoga Training hat.

Was ist ein Yoga Rad?

Das Yoga Rad ist aus den USA zu uns herüber gerollt. Dort gehört es schon lange zu der Grundausstattung eines jeden Yogis. Wie der Name schon verrät ist es ein Rad, das aus Kunststoff gefertigt wurde. Mit 33 cm Durchmesser und einer Auflagefläche von 13 cm ist das Yoga Rad ideal geformt, um Dich in Trainingseinheiten effektiv zu unterstützen und zu intensivieren. Der Belag ist rutschfest und sehr komfortable, dabei verteilt es den Druck bei allen Übungen gleichmäßig und ist dadurch sehr schonend für die Gelenke. Zudem hält es Belastungen von bis zu 120 kg aus!

Warum brauche ich ein Yoga Rad?
7 gute Gründe:

– Deine Wirbelsäule wird bei der Ausführung von Rückbeugen geschützt.
– Das Yoga Rad bringt vielfältige Variationen in Deine Asanas.
– Durch instabile Variationen kannst Du Deine Balance stärken und Deine Flexibilität erhöhen.
– Du kommst in eine tiefe und angenehme Dehnung, z.B. der Brustwirbelsäule.
– Durch den regelmäßigen Einsatz des Yogarads lösen sich Verspannungen, gerade im Rücken und Nacken, schneller auf.
– Du kannst gezielt Deine Faszien trainieren.
– Durch die angenehme Stütze ist es leichter möglich, die Yogi-Atmung in Rückbeugen zu vertiefen und so gleichzeitig mehr und mehr in die Entspannung zu kommen.

4 Übungen mit dem Yogarad

1.Herabschauender Hund:

Jeder der schon einmal Yoga gemacht hat, kennt den herabschauenden Hund und genau deswegen möchte ich Dir heute eine Varianten mit dem Yoga Rad zeigen: Komme in den herabschauenden Hund und stelle das Yoga Rad vor Deinen rechten Fuß. Nun legst Du das rechte Schienbein auf dem Yoga Rad ab und findest erstmal Deine Balance, dabei ist Dein Nacken lang und die Wirbelsäule gerade. Hebe das linke Bein vom Boden ab und wenn Du diese Position halten kannst versuchst Du das linke Knie zu Deinem Bauchnabel zu ziehen und wieder auszustrecken. Wenn Du noch weiter gehen möchtest, versuche nun das linke Knie zu Deiner Nase zu ziehen! Stelle das linke Bein wieder auf dem Boden ab und und vergiss den Seitenwechsel nicht!

Herabschauender Hund mit Yogarad

2. Planke oder Brett:

Auch das Brett bzw. die Planke begegnet uns immer wieder im Sonnengruß. Auch hier kannst Du die Asana intensivieren indem Du das Yoga Rad hinzuziehst. Dazu legst Du beide Beine auf dem Yoga Rad ab. Deine Arme sind auf dem Boden und unter Deinen Schultern positioniert. Diese Position wird statisch gehalten solange Du sie halten kannst!

Planke mit dem Yogarad

3. Hüftöffner als Vorbereitung zum Spagat:

Knie Dich hin und stell die Arme vor Dir auf den Boden auf. Sollte Dir das zu schwer fallen, kannst Du auch gerne Yogablöcke als Unterstützung und zur Verlängerung der Arme nehmen. Lege nun Dein rechtes Bein auf dem Yoga Rad ab und rolle vorsichtig (!) nach vorne. Bei jedem Vorrollen kannst Du ein bisschen weiter rollen und somit tiefer in die Dehnung gehen. Aber geh bitte nur soweit wie es sich gut für Dich anfühlt und Dir keine Schmerzen bereitet! Um ganz in den Spagat zu kommen muss Deine Hüfte stark geöffnet sein. Versuchst Du es mit “Gewalt” können Zerrungen die Folge sein! Ein schöner Nebeneffekt ist, dass bei dieser Übung die Wadenmuskulatur massiert wird. Auch hier bitte die andere Seite nicht vergessen!

Hüftöffner als Vorbereitung zum Spagat

4. Herzöffnung und Rückbeuge:

Wie Eingangs schon erwähnt hilft das Yoga Rad auch bei den Rückbeugen, die mir ja gerne mal Probleme bereiten. Setze Dich also auf Deine Matte und Positioniere das Yoga Rad unten an Deinem Rücken. Deine Füße sind dabei aufgestellt und Hüftbreit geöffnet. Lege nun langsam Wirbel für Wirbel Deinen Rücken auf dem Rad ab und flechte die Finger hinter Deinem Kopf, wie Du es sonst bei Sit Ups machst, um Deine Halswirbelsäule zu stabilisieren! Rolle nun weiter bis sich Dein Hintern vom Boden abhebt. Hier würde ich ein paar mal vor und zurückrollen und den herrlichen Massageeffekt auf der Wirbelsäule genießen. Dann rolle soweit nach hinten bis der Kopf fast den Boden berührt und setzte die Unterarme auf dem Boden ab. Gewöhne Deinen Körper bitte langsam an diese Position. Du musst auch nicht soweit nach hinten Rollen, wenn es Dir nicht gut tut! Du wirst Dich nach und nach von ganz alleine steigern.

Herzöffnung Rückbeugen mit dem Yogarad

So weit so gut – für den Anfang! Demnächst werde ich Dir noch weitere hilfreiche und herausfordernde Übungen mit dem Yoga Rad zeigen! Doch fürs erste probiere Dich daran und entwickle ein Gefühl für Deinen Körper und das Yoga Rad!

In unserem Onlineshop findest Du das Yoga Rad in drei verschiedenen ansprechenden Farben!

>> Zum Shop für Yoga Räder <<

Namasté,
Ann-Christin

friedvoller-krieger-motivation-750x750

Ann-Christin

Hallo ihr Lieben, ich bin Ann-Christin, eure #DoYourSports Yogini. Ich beschäftige mich seit langem mit den verschiedensten Yogatechniken und bin auf dem Weg zur Yogalehrerin. Vorher habe ich jahrelang Kunstturnen betrieben und auch sonst probiere ich die verschiedensten Sportarten aus. Daher Freue ich mich hier meine Erfahrungen in Sachen Yoga, Fitness und Ernährung mit euch zu teilen.

Verwandte Artikel

Diskussion über post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.