Yoga-Reihe Teil 1 – 5 Übungen mit dem Yogablock für Anfänger

5 Übungen mit dem Yogablock Teil 1

Yogablöcke sind in erster Line eine Hilfestellung für Yoga-Neulinge. Sie helfen Dir, wenn Du noch nicht so beweglich und flexibel bist. Schon bei einigen Sitzpositionen wie dem Fersen- oder auch dem Schneidersitz wird der Block gerne als Hilfe verwendet. Am Häufigsten kommt er aber bei Asanas wie dem Dreieck (Trikonasana) oder auch dem gedrehten Seitwinkel zum Einsatz. Hier kannst Du den Block auf die gewünschte Höhe drehen und die Hand dort absetzen. So kommst Du leichter in die Dehnung, die erreicht werden soll. Der Einsatz von Blöcken macht dann Sinn, wenn eine Position länger gehalten wird. Wenn der Yoga Stil eher fließend ist, kommt der Block weniger oft zum Einsatz.

Aber auch beim Erlernen von vielen schwierigen Asanas, hilft der Yogablock, Dich an die neue Position heranzuführen. Beispielsweise kannst Du so erstmal die Balance einfacher halten oder musst noch nicht in eine extreme Dehnung gehen. So kommst Du Stück für Stück in die gewünschte Endposition und die Verletzungsgefahr auf dem Weg dahin sinkt.

Und da der Block ein so tolles und weitreichendes Hilfsmittel ist, beginne ich heute mit einer neuen DoYourYoga-Reihe, in der ich dir Übungen vorstelle, bei denen Dich der Block unterstützen kann.

5 Übungen mit dem Yogablock für Anfänger

1. Der Halbmond (ardha chandrasana)

Finde mit Deinem Standbein einen festen Stand und verteile Dein Gewicht auf den gesamten Fuß. Lege den Block ca. 30 cm vor Deinem Fuß auf den Boden, stemme Dich mit der Hand darauf und strecke gleichzeitig Dein Bein gerade nach hinten. Dein Bein kannst Du gegen eine Wand stemmen, falls Du zu instabil bist und es noch nicht frei halten kannst. Den andere Arm streckst Du hoch zum Himmel, so dass beide Arme eine Linie bilden. Deine Hüfte ist weit geöffnet und beide Oberschenkel ziehen leicht nach außen. Dein Oberkörper ist zur Seite geöffnet und bildet eine Linie mit dem angehobenen gestreckten Bein.

5 Übungen mit dem Yogablock Teil 1

2. Die ganze stehende Vorbeuge (uttanasana)

Aus der Berghaltung beugst Du den Oberkörper aus der Hüfte nach vorne und ziehst die Sitzknochen nach oben. Der Rücken bleibt dabei komplett gerade und die Hände legst Du auf dem Block ab. Entweder kannst Du ihn hochkant oder quer verwenden, je nachdem welche Höhe Du brauchst. Ziehe den Nacken und den unteren Rücken gerade in die Länge. Der Kopf zieht in Richtung Boden und Dein Blick geht in Richtung Beine.

5 Übungen mit dem Yogablock Teil 1

3. Der gestreckte Seitwinkel (utthita parshvakonasana)

Mach einen weiten Ausfallschritt nach hinten und drehe den hinteren Fuß in einem 90°-Winkel ein. Der vordere Fuß zeigt nach vorne. Strecke das hintere Bein und belaste die hintere Fußaußenkante. Das vordere Bein bildet einen rechten Winkel, sodass der Oberschenkel parallel zum Boden ausgerichtet ist. Setze nun die Hand des unteren Arms auf den Block der an der Außenkante des vorderen Fußes liegt ab und drücke das Knie nach außen gegen den Arm. Strecke den oberen Arm in Verlängerung des Körpers nach vorne aus und Dein ganzer Körper bildet eine Linie vom Fuß bis zu den Fingerspitzen.

5 Übungen mit dem Yogablock Teil 1

4. Das Kuhgesicht (gomukhasana)

Komme auf Hände und Knie und schlage dann die Beine so übereinander, dass ein Knie genau vor dem anderen liegt. Der Spann Deiner Füße liegt auf dem Boden auf. Senke Deinen Po zwischen Deinen Beinen auf dem Yogablock ab, den Du vorher dort positioniert hast. Führe den Arm, der dem oberen Knie gegenüber liegt, von oben auf den Rücken zwischen Deinen Schulterblätter und den anderen von unten, sodass sich Deine Hände auf dem Rücken berühren. Solltest Du es nicht ganz schaffen, kannst Du entweder einen Gurt zur Hilfe nehmen oder die Hände dort lassen wo Du sie hinbekommst.

5 Übungen mit dem Yogablock Teil 1

5. Die Schusterhaltung (baddha konasana)

Setze Dich aufrecht hin und ziehe die Knie zum Oberkörper. Lass die Knie zu den Seiten absinken und ziehe die Fersen so nah wie möglich ans Schambein. Setze Dir einen Block zwischen Deine Füße und lege den Kopf darauf ab. Drücke mit den Armen leicht gegen die Oberschenkel um die Dehnung zu intensivieren.

5 Übungen mit dem Yogablock Teil 1

So, dann wünsche ich Dir viel Spaß beim Nachmachen. Und wenn Du noch keinen Yogablock besitzen solltest, schau doch einfach mal in unserem Onlineshop vorbei. Wir haben viele verschiedene und farbenfrohe Blöcke zur Auswahl.

>> Zum Shop für Yogablöcke <<

Ann-Christin

Hallo ihr Lieben, ich bin Ann-Christin, eure #DoYourSports Yogini. Ich beschäftige mich seit langem mit den verschiedensten Yogatechniken und bin auf dem Weg zur Yogalehrerin. Vorher habe ich jahrelang Kunstturnen betrieben und auch sonst probiere ich die verschiedensten Sportarten aus. Daher Freue ich mich hier meine Erfahrungen in Sachen Yoga, Fitness und Ernährung mit euch zu teilen.

Verwandte Artikel

Diskussion über post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.