Yogablöcke – Das praktische Hilfsmittel für Deine Yogaübungen

Artikel-Yogablock-das-praktische-Hilfsmittel-Teil-1

Neben der allseits bekannten Yogamatte gibt es noch andere Hilfsmittel, die man beim Yoga benutzen kann. Beispielsweise gibt es Gurte, Kissen, Handtücher oder eben auch verschiende Blöcke. Welche Arten von Blöcken es gibt und wofür diese überhaupt gut sind möchte ich Dir heute näher bringen.

Welche Blöcke gibt es?

Yogablöcke können aus verschiedenen Materialien bestehen. Zur Auswahl stehen Schaumstoff, Bambus und Kork. Jedes Material hat seine Vor- und Nachteile. Der Kork-Block ist etwas stabiler als der aus Kunststoff, wobei der Kunststoff-Block dafür leichter ist. Der Bambus-Yogablock ist etwas für Naturliebhaber. Er besteht aus natürlich nachwachsenden Bambus und ist handgefertigt. Zudem ist er direkt aus Indien importiert und extrem robust.

Der klassische Yoga-Block hat die Maße 23x12x7,5 cm, wie auch alle #DoYourYoga Yogablöcke. Die farbenfrohen Schaumstoffblöcke sind ein Fliegengewicht von 170g, und der Kork-Block von #DoYourYoga wiegt 700g.

Unterschiedliche-Yogabloecke

Unterschiedliche Yogablöcke aus Kork, Schaumstoff und Bambus (v.l.n.r.)

Wofür benutze ich die Blöcke?

Du hast nun die verschiedenen Blöcke und deren Beschaffenheit kennengelernt und Dich für Deinen Favoriten entschieden. Aber was macht denn nun damit? Wofür sind diese Blöcke eigentlich gut?

Zum einen sind Yogablöcke ein Hilfsmittel für Yogaanfänger. Sie helfen Dir, wenn Du noch nicht so beweglich und flexibel bist. Schon bei einigen Sitzpositionen wie dem Fersen- oder auch dem Schneidersitz wird der Block als Hilfe verwendet. Am Häufigsten kommt er aber bei Asanas wie dem Dreieck (Trikonasana) oder auch dem gedrehten Seitwinkel zum Einsatz. Hier kannst Du den Block auf die gewünschte Höhe drehen und die Hand dort absetzen. So kommst Du leichter in die Dehnung, die erreicht werden soll. Der Einsatz von Blöcken macht dann Sinn, wenn eine Position länger gehalten wird. Wenn der Yoga Stil eher fließend ist, kommt der Block weniger oft zum Einsatz.

Yogablock-Uebung-Trikonasana

Der Yoga-Block eignet sich auch perfekt um Blockaden zu lösen. Wenn Du bei einigen Übungen Schmerzen im unteren oder oberen Rücken hast, kannst Du den Block an genau dieser Stelle unterstützend hinzuziehen. Es kann etwas dauern bis Du die perfekte Position für Deinen Block gefunden hast, aber dann ist es entlastend für Dich.

Yoga-Übung: Schulterbrücke –  „Setu Bandhasana“ – mit dem Block

Lege Dich auf den Rücken und stelle die Füße vor Deinem Po auf. Mit einer Ausatmung hebe Dein Gesäß und lege den Block genau unter das Kreuzbein. Ob Du den Block hochkant oder quer nimmst, bleibt ganz Deiner Flexibilität überlassen. Achte darauf, dass Deine Knie sich über den Fersen befinden. Füße und Knie sind hüftbreit auseinander. Arme liegen neben dem Körper und die Ellenbogen drehen leicht nach innen, um aus den Schultern noch mehr zu entspannen. Gern kannst Du in dieser Position 5 Minuten länger verweilen.

Yogablock-Uebung-Unterer-Ruecken

Atmung: Atme ruhig und gleichmäßig. Durch die unterstützende Rückbeuge kannst Du Dein ganzes Lungenvolumen ausschöpfen und so den Atem gedanklich in jede Zelle Deines Körpers schicken.

Tipps für die Praxis zu Hause:

Entscheidend an dieser Yoga Übung ist es, die richtige Stelle für den Block zu finden und es nicht zu übertreiben. Wenn Du bereits Probleme mit dem unteren Rücken hast und zu einem Hohlkreuz tendierst, so nehme den Block quer. Wenn Du beweglich bist und der Rücken gesund ist, kannst Du den Block auch hochkant unter das Kreuzbein schieben. Entspanne auch die Schultern und Deine Gesichtshaut. Schließe die Augen und erlaube Dir, komplett abzuschalten.

Ich hoffe ich konnte Dich etwas neugierig auf die Übungen mit einem Yogablock machen. Wenn ich Dein Interesse geweckt habe, dann schau Dir in unserem Onlineshop doch mal die Yogablöcke von #DoYourYoga an. Vielleicht ist einer dabei, der Dir gefällt und Dich in Zukunft bei Deinen Yogaübungen unterstützt.

>> Zu den Yogablöcken <<

Artikel Stichwörter :
Ann-Christin

Hallo ihr Lieben, ich bin Ann-Christin, eure #DoYourSports Yogini. Ich beschäftige mich seit langem mit den verschiedensten Yogatechniken und bin auf dem Weg zur Yogalehrerin. Vorher habe ich jahrelang Kunstturnen betrieben und auch sonst probiere ich die verschiedensten Sportarten aus. Daher Freue ich mich hier meine Erfahrungen in Sachen Yoga, Fitness und Ernährung mit euch zu teilen.

Verwandte Artikel

Diskussion über post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.